Netzwerk Arbeitsbuch B1.2 Lösungsschlüssel

8m ago
120 Views
14 Downloads
1.59 MB
13 Pages
Last View : Today
Last Download : Today
Upload by : Bennett Almond
Share:
Transcription

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2LösungsschlüsselKapitel 7: Beziehungskisten2a1. unzuverlässig, 2. ernst, 3. hässlich,4. unehrlich, 5. dunkelhaarig, 6. faul,7. dick, 8. pessimistisch, 9. ängstlich,10. schwach, 11. dumm, 12. untreu2b1. lustig; 2. dumme; 3. zuverlässig;4. hübsch, klug; 5. fleißig; 6. ängstlich,mutig2cLösungsmuster:Mein Traumpartner muss groß undstark sein. Ich weiß, dass viele denken,dass das ein Klischee ist, aber ichfinde solche Männer einfach attraktiv.3a1. geheiratet, 2. Hochzeit, 3. getrennt,4. gemeinsam;5. Probleme, 6. Trennung, 7. Ehe;8. Scheidung, 9. verliebt,10. verheiratet, 11. Patchworkfamilie3c2. hatte . gestritten, war . gezogen;3. hatte . gegeben, hatte . gelernt;4. waren . gegangen, hatten .gesprochen3dLösungsmuster:2. Ich hatte einen spannenden Filmgesehen. 3. Ich hatte einen tollenUrlaub verbracht. 4. Meine Freundehatten für mich eine Party organisiert.5. Mein Chef hatte mir nichts von demneuen Projekt erzählt.4a1.E, 2.D, 3.A, 4.F, 5.C, 6.B4b1. nachdem, 2. bevor, 3. bevor,4. nachdem, 5. nachdem, 6. bevor4c1. nachdem ich aufgestanden bin.2. bevor ich die Kinder wecke.3. nachdem sie sich gewaschenhaben.4. nachdem sie gefrühstückt haben.5. bevor ich zur Arbeit gehe.4dLösungsmuster:Hallo Miriam,schade, dass du bei der Hochzeit vonEva und Jan nicht dabei warst.Hoffentlich geht es dir schon wiederbesser! Die Hochzeit war super, eswaren viele Leute da und alle hattenviel Spaß und waren fröhlich. Ambesten hat mir die Musik gefallen, weilein toller DJ da war. Er hat dreiStunden lang Musik gemacht und allehaben getanzt. Es war eine langeNacht und ich war danach sehr müde.Aber es hat total Spaß gemacht.Wann hast du Zeit für ein Treffen?Komm doch nächstes Wochenende zumir, dann können wir Fotos von derHochzeit ansehen!Viele GrüßePaula5a1. c, 2. b, 3. b, 4. c5b1. seit, 2. bis, 3. Während;4. seit, 5. Während, 6. Seit;7. Während, 8. Seit, 9. bis5c1. Seit, 2. um, 3. bis, 4. über, 5. in,6. In, 7. Nach, 8. vor, 9. in, 10. nach,11. um, 12. nach, 13. am, 14. bis6Lösungsmuster:1. Seit du verheiratet bist, hast duimmer so wenig Zeit! 2. Während duSport machst, sehe ich lieber fern.Netzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 1

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel3. Bevor er in die Stadt fährt, schreibter Mails. 4. Bis sie ihre Freundebesuchen kann, langweilt sie sich.5. Während sie Deutsch lernen, sehensie fern. 6. Nachdem wir Sportgemacht haben, sehen wir fern.7. Während er krank war, hat er Fotosangesehen. 8. Bevor ich Urlaubmache, telefoniere ich mit einerFreundin.7a1. weil, 2. mehr, 3. mir, 4. schon,5. einen, 6. die, 7. wenn, 8. ihrer, 9. zu,10. am7b1. Ich bin der Meinung, dass .2. Meiner Meinung nach .3. Ich stehe auf dem Standpunkt, dass.4. Ich bin überzeugt, dass .5. Ich sehe das nicht so. / Das sehe ichnicht so.6. Das scheint mir am wichtigsten.7. Das finde ich nicht richtig. / Ich findedas nicht richtig.8aThema in Gespräch 1:Arbeitszeit – undiplomatischThema in Gespräch 2:(Un-)Pünktlichkeit – diplomatisch8bGespräch 1: 1., 4., 5.Gespräch 2: 2., 3., 6.101. Falsch, 2. c; 3. Richtig, 4. a;5. Falsch, 6. a; 7. Richtig, 8. cWortbildungA1. abhängig, 2. salzig, 3. neblig,4. glücklich, 5. fröhlich, 6. ängstlich,7. freundlich, 8. durstig, 9. neugierig,10. schriftlich, 11. bergig, 12. friedlich,13. nachdenklich, 14. lebendig,15. mutig, 16. heutig (nur vorSubstantiven: der heutige Tag)BSubstantiv: das Salz, der Nebel, dasGlück, die Angst, der Freund, derDurst, die Neugier(de), die Schrift, derBerg, der Friede(n), der Mut, dasHeuteVerb: abhängen (von), schreiben,nachdenken, lebenAdjektiv: frohR2Lösungsmuster:1. habe ich noch schnell etwasgegessen. 2. spreche ich viel mitden anderen Teilnehmern. 3. habenwir zuerst die Hausaufgabenkontrolliert.Kapitel 8: Von Kopf bis Fuß1a1. Sport, 2. schafft sie es nicht,3. Bewegung, 4. erledigen, 5. Alltag,6. den Stress1b1. c, 2. b, 3. a1c1. auf dem Rücken liegen, chillen,durch den Mund atmen, lautschnarchen, sich nicht anstrengen2. das Gehirn fit halten, dasGedächtnis trainieren, Rätsel lösen,sich konzentrieren, täglich üben3. viel trinken, chillen, im Schattenbleiben, sich nicht anstrengen, sicheincremen21. entspannen, 2. draußen, 3. Luft,4. Atem, 5. frei, 6. wohl;7. Rad fahren, 8. anstrengen, 9. Herz,10. Gymnastik, 11. Ernährung,Netzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 2

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel12. schmecken, 13. ausreichend,14. GewichtBesucher: die Besuchszeit, Rücksichtnehmen, sich leise unterhalten3a1D, 2G, 3B, 4A, 5F, 6C, 7E6bLösungsmuster:Liebe Frau Moser!Es tut mir leid, dass ich morgen Abendnicht zum Essen mitkommen kann.Meine Tochter hat in der Musikschuleein Konzert, zu dem alle Elterneingeladen sind. Schade, ich habemich auf den Abend gefreut.Mit freundlichen Grüßen,Ines Werther3b1. brauchen, 2. wäre;3. tun, 4. nötig/notwendig;5. sonst, 6. nichts;7. helfen, 8. nett3c1. vorsichtig, aufstehen, gut2. warnen, gefährlich, dürfen3. dürfen, raten42. Nein, morgen brauchen Sie nichtwieder zu kommen. 3. Wenn Sie einenTee möchten, brauchen Sie nur etwaszu sagen. 4. Sie brauchen keine Angstzu haben, die Untersuchung tut nichtweh. 5. Wenn die Schmerzen vorbeisind, brauchen Sie keine Tablettenmehr zu nehmen.5a1. mich entschuldigen2. sich umziehen3. sich kümmern4. uns beeilen5. euch entscheiden6. sich rasieren7. sich bemühen5b1. mir; 2. dich, uns; 3. uns, dir; 4. dich,mir6aKleidung: das Nachthemd, derSchlafanzug, der Trainingsanzug, derBademantel, die HausschuheErnährung: die Diät, die Getränke, dieZwischenmahlzeit, die HauptmahlzeitTelefonieren: das Mobiltelefon, dieChipkarte, die Gebühren, dieRufnummer71. richtig, 2. falsch, 3. richtig, 4. richtig,5. falsch, 6. falsch, 7. richtig, 8. richtig8a1. das Klavier, 2. die Flöte, 3. derBass, 4. die Geige / die Violine, 5. dieGitarre, 6. das Schlagzeug8b1F, 2A, 3E, 4C, 5D, 6B8c1. Hanna spielt nicht nur gut Klavier,sondern sie kann auch toll singen.2. Lilian kann sowohl Flöte als auchSaxophon spielen.3. Daniel kann zwar Trompete spielen,aber noch lieber spielt er Saxophon.4. Manuel spielt weder Trompete nochGeige.5. Miriam spielt bei Konzertenentweder Trompete oder sie singt.6. Denis hat einerseits Spaß beimSpielen, andererseits mag er nichtüben.8dAnna Rock und JazzEllaPopJana klassische MusikEvaVolksmusikJana spielt Gitarre.SaxophonKlavierGitarreSängerinNetzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 3

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel10a Weißt du schon, dass ich seitkurzem in einem Chor bin. Ach wirklich? Das habe ich nichtgewusst, aber du hast ja schonimmer gern gesungen. Eben. Und als mich ein Freundgefragt hat, ob ich auch Lust habe, da habe ich sofort ja gesagt. Und? Wie ist es? Gefällt es dir? Oh ja! Es macht wirklich Spaß. Und nächste Woche haben wireinen Auftritt. Ich freu mich schon. 11a2. sich beruhigen, 3. beeinflussen,4. aufnehmen, 5. das Erlebnis, 6. dasGeräusch, 7. die Stimmung, 8. feierlichR21. falsch, 2. richtig, 3. richtig, 4. falschR31. Das Gebäude ist zwar alt undhässlich, aber der Unterricht istmodern und offen.2. Alina lernt nicht nur viel, sondern siehat auch Spaß dabei.3. Es gibt weder Noten ie Traurigkeit, die Fröhlichkeit, derOptimismus, die Freude, der SchmerzKapitel 9: Kunststücke12bLösungsmuster:Du könntest an deinem Lieblingsplatzlernen. Beim Lernen sollte es ganzruhig sein. Am besten verwendest dudie neuen Wörter gleich. Du könntesteiner anderen Person etwas über dieneuen Dinge erzählen. 13aLösungsmuster: , rund, duschen, Dusche, Ernte,Schule, Schere, Lehre, lehren, neu,der, du, durch, 14a1C, 2F, 3A, 4B, 5E, 6DWortbildungA1. mitfahren, 2. zurückgehen,3. weitermachen, 4. zusammengearbeitet, 5. weggeschicktB1. weggegangen, 2. mitgekommen,3. zurückgekommen, 4. zusammen,5. weiterarbeiten1a1. die Reihe, 2. das Gemälde, 3. derGast, 4. der Autor, 5. das Fahrrad1b2. die Streichhölzer, 3. die Ecke, 4. dieKartoffeln, 5. der Metzger/derFleischer, 6. die Gaststätte, 7. dieGeldbörse, 8. der Briefumschlag, 9. diePraxis21. falsch, 2. falsch, 3. richtig, 4. richtig,5. richtig4a1. Qualifikation, 2. Broschüre,3. Ballett, 4. auftreten, 5. Einfall,6. erforderlich, 7. Garderobe, 8. Büfett4b1J, 2G, 30, 4C, 5E, 6A, 7I5a2. -en; 3. -e, 4. -e, 5. -en; 6. -en, 7. -e;8. -e, 9. -e; 10. -en, 11. -enNetzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 4

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel5b1. interessanten, modernes;2. spannende; 3. bekannter;4. erfahrenen; 5. berühmte; 6. altes,schmutzigen5c1. erfahrenen, interessantes;2. Kreativer, jahrelanger;3. sympathischem; 4. junge;5. altmodische, kleinen; 6. rotes5d1. -es, -er, -e, -e; 2. -er, -e, -e; 3. -es,-en, -en, -er; 4. -e, -e, -er; 5. -e, -em, en, -em6a1. In unserem ᴖ Theater ᴖ gibt es ᴖjeden Abend eine andere ᴖspannende Aufführung.2. Das aktuelle ᴖ Stück ist ᴖ für Alt und ᴖ Jung interessant.3. Mein Onkel ᴖ geht ᴖ jede ᴖ Wocheᴖ mindestens einmal ins ᴖ Theater.4. Ich unterrichte an einer ᴖSchauspielschule. Die ᴖ Schule ᴖbietet eine ᴖ gute Ausbildung.7a2. Sie hat nicht gewusst, 3. 800 000Euro, 4. von Affen, 5. verkauft, 6. vielGeld, 7. einen Fehler7b2. nicht; 3. nicht; 4. kein; 5. keine,nicht; 6. kein; 7. kein, nicht; 8. nicht7c2. Die Ausstellung ist nicht interessant.3. Die Kunstwerke gefallen mir nicht.4. Ich habe die Einladung nichtbekommen.5. Ich lese nicht gern Bücher überKunst.6. Man darf in der Galerie nichtfotografieren.7. Das Museum macht heute nicht auf.8. Ich interessiere mich nicht für Kunst.7d1. Ich kenne den Künstler nicht.2. Die meisten Leute finden diesesKunstwerk nicht schön.3. Der Maler will das Bild nichtverkaufen.4. Wir freuen uns nicht auf den Verkaufdes Gemäldes.5. Hat die Stadt das Museum nichtrenoviert?6. Ich will den Teppich nicht kaufen.7. Ich kann moderne Kunst nichtverstehen.8. Meine Freunde nehmen an derMuseumsführung nicht teil.7eLösungsmuster:2. Ich gehe nicht heute ins Museum,sondern morgen.3. Ich habe meiner Freundin nicht dasBild gezeigt, sondern die Kette.4. Ich habe nicht meiner Freundin dasBild gezeigt, sondern meinem Bruder.5. Ich habe meiner Freundin das Bildnicht gezeigt, sondern geschenkt.8a1. Im Vordergrund, 2. Links, 3. Rechts,4. Im Hintergrund, 5. In der Mitte,6. Oben8c1. wirklich, 2. nicht gerade,3. schrecklich, 4. nicht so,5. besonders, 6. richtig, 7. total8d2C, 3L, 4D, 5B, 6G, 7J, 8N, 9M, 10H9a1. beschäftigen, 2. bekommen,3. spielen, 4. werden, 5. machen,6. eintauchen, 7. klären, 8. liegenNetzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 5

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel9bLösungsmuster:1. Ich beschäftige mich gern mit demThema Film und Fernsehen. 2. MeinFreund Achim möchte unbedingtRegisseur werden. 3. Wir finden esspannend, in fremde Lebenswelteneinzutauchen.9c1. falsch, 2. falsch, 3. richtig, 4. richtig,5. falsch, 6. richtig, 7. falsch, 8. richtig,9. richtig, 10. falschlangweilig. 4. Die Ausstellung ist nichtgerade interessant. 5. Das Museumgefällt mir richtig gut. 6. Das Stück istwirklich spannend.LernwortschatzLösungsmuster:die Auktion, das Museum, derHintergrund, der Schmuck, derTeppich, preiswert, die Architektur, dieKurveKapitel 10: Miteinander11Reime: an – kann, Erzähle – Seele,Klang – Gesang;aufgegangen – prangen, klar –wunderbar, schweiget – steigetWortbildungArabenschwarz, himmelblau,schneeweiß, feuerrot, grasgrün,kastanienbraunB2. blitzschnell, 3. bildschön, 4. steinalt,5. spiegelglatt, 6. zuckersüßR1Lösungsmuster:1. Verkaufe neues und schickesFahrrad mit blauen Rädern! 2. Großesund bequemes Sofa mit roten Kissenzu verkaufen. 3. Wer brauchtpraktischen Schrank aus altem unddunklem Holz?R21. Ich finde dieses Theaterstück nichtgut. 2. Ich gehe nicht ins Kino. 3. Ichwill die Bilder nicht kaufen.R3Lösungsmuster:1. Das Bild ist total schön. 2. Ich findedie Künstlerin nicht so sympathisch.3. Der Vortrag war schrecklich1a1. die Demokratie, 2. die Bildung,3. die Zivilcourage, 4. die Fairness,5. der Respekt, 6. die Rücksicht1b2. fair, unfair; 3. respektvoll, respektlos,respektiert, respektabel;4. demokratisch, undemokratisch1cH–G–D–E–B–A–F21. Falsch, 2. Falsch, 3. Richtig,4. Falsch, 5. Richtig, 6. Falsch3a2. Sie machen eine Ausbildung inErster Hilfe und besuchenverschiedene Lehrgänge.3. Man alarmiert die Zentrale.4. Sie bekommt die Lebensmittel vonSupermärkten, Kantinen und Firmen.5. Sie erhalten die Lebensmittel anAusgabestellen.6. 50.000 Ehrenamtliche arbeiten fürdie Tafel.7. Die Familien haben Probleme imAlltag.8. Normalerweise sehen sie sicheinmal in der Woche.9. Verschiedene Organisationenvermitteln Patenschaften.Netzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 6

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel3bLösungsmuster:1. Ich würde gern bei der Tafelmitarbeiten, weil man so vielenMenschen helfen kann. 2. Mit Kindernlernen finde ich gut, deshalb möchteich als Pate tätig werden. 3. Im Notfallhelfen ist für mich ein wichtiger Grund,deshalb spende ich Geld an dieFeuerwehr. 4. Individuell unterstützenist am sinnvollsten, darum will ich Patewerden. 5. Da gemeinsam in einemVerein tätig sein wichtig ist, würde ichmich für die Feuerwehr engagieren.4a1D, 2B, 3E, 4A, 5C4b2. Dann wird das Gemüse (von einemLKW) in den Supermarkt gebracht.3. Im Supermarkt wird das meisteGemüse (von den Kunden) gekauft.4. Lebensmittel werden der „Tafel“(vom Supermarkt) gegeben. 5. Bei der„Tafel“ werden die Lebensmittel (vonehrenamtlichen Helfern) verteilt.4c1. werden . kontrolliert, 2. werden .geübt, 3. wird . ausgebildet,4. werden . alarmiert, 5. werden .gereinigt, 6. werden . geplant,7. gefeiert4d1. Zuerst wird das Programm geplant.2. Dann werden Plakate gedruckt undaufgehängt. 3. Die Helfer werdeninformiert. 4. Die Bürgermeisterin wirdeingeladen. 5. Schließlich werden dieWasserspiele vorbereitet. 6. Dannwerden die Feuerwehrautos geputzt.7. Am Ende werden die Gästeempfangen und herumgeführt.5a1. wurde, 2. worden, 3. wurde,4. wurden, 5. wurde, 6. worden5bLösungsmuster:2. Die Pflanze wurde gegossen.3. Die Tasse wurde abgespült.4. Das Brot/Das Essen wurdegegessen.5. Die Bücher wurden ins Regalgestellt.6. Das Fenster wurde geschlossen.(7. Die Sachen wurden weggeräumt.8. Der Stecker vom Computer wurdegezogen.)61. c, 2. c, 3. a, 4.c, 5. b, 6. c, 7. a, 8. b7a2. der Müll, 3. das Grundstück, 4. dasGehalt, 5. der Mitarbeiter, 6. derBürgermeister, 7. die Straße, 8. dieArbeitszeitLösungsmuster:2. Der Müll wird täglich abgeholt.3. Das Grundstück liegt direkt in derStadt.4. Er bekommt sein Gehalt monatlich.5. Die Firma hat viele Mitarbeiter.6. Der Bürgermeister hat sein Büro imRathaus.7. Die Straße führt ins Stadtzentrum.8. Die Arbeitszeit beträgt 30 Stunden inder Woche.7bOrtsangaben: 1. innerhalb,2. außerhalb, 3. Innerhalb, 4.außerhalbZeitangaben: 1. Außerhalb,2. außerhalb, 3. innerhalb, 4. innerhalb7cam . vorbei; durch; Außerhalb; Hinter;entlang; bis zur; gegenüber7e1C, 2E, 3A, 4D, 5BNetzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 7

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel8a2. für Tickets ausgegeben werden.3. bezahlt werden. 4. vielesorganisiert werden. 5. Essengekocht werden. 6. gewählt werden.8b1. Das Programm muss ausgedrucktwerden. 2. Die Fahrkarte muss gekauftwerden. 3. Die Taschen müssengepackt werden. 4. Der Imbiss mussvorbereitet werden. 5. Den Kindernmuss der Weg erklärt werden. 6. DieFreunde müssen abgeholt werden.7. Die Kinder müssen zum Busgefahren werden.9a1. Tee . Kaffee2. Österreich . Schweiz3. zwei . drei4. Buch . Film5. Fernsehen . Kino101. Staaten, 2. Politiker, 3. Vertrag,4. Bürger, 5. Land, 6. Euro, 7. Kritik11Lösungsmuster:- die Schrift war zu klein- niemand hört zu- eine Person schläft- der Redner spricht zu leise- der Redner kann seine Notizen nichtlesenHi Elena,ich bin gerade aus der Schulezurückgekommen. Heute hat Pierreendlich seinen Vortrag gehalten. Erwar total aufgeregt und leider ist esnicht so gut gelaufen. Pierre hat viel zuleise gesprochen und konntemanchmal seine eigenen Notizen nichtlesen. Das war ein ziemlich peinlich.Außerdem war die Schrift auf denFolien viel zu klein, niemand konnte sielesen. Also hat bald keiner mehrzugehört. Jessy ist sogareingeschlafen!!!Aber Pierre ist selbst schuld. Er hatwirklich fast alles falsch gemacht.Ich glaube, ich rufe ihn gleich mal an.Bestimmt fühlt er sich schrecklich.Ich melde mich später noch mal.Bis dann,Suse12aEinleitung:3. Ich mache eine Präsentation zumThema .7. Ich spreche über folgende Punkte:9. Die Präsentation ist folgendermaßengegliedert:Hauptteil:1. Meiner Meinung nach sollte .4. Zum Schluss möchte ich ein Beispielnennen / einen Überblick geben.5. Damit komme ich zum zweitenPunkt.8. Ich gebe Ihnen ein Beispiel. / Ichgebe einen Überblick.Schluss:2. Haben Sie noch Fragen zumThema?6. Vielen Dank für IhreAufmerksamkeit.12bRückmeldung geben:interessant – mir – Thema – schöneFragen stellen:Frage – besonders – fragen –verstandenWortbildungA2. anwendbar, 3. machbar, 4. sichtbarB2. Sie ist kostenlos. 3. Er ist arbeitslos.4. Es ist wertlos.R11. Sportverein; Sport ist sein Hobby,2. Verein "International"; hilft gernNetzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 8

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüsselanderen, 3. Nachbarschaftsverein;findet gute Nachbarschaft wichtigeinkaufen, der Balkon, essen gehen,die NachbarnR21. Die Feuerwehr wird angerufen.2. Die Mitarbeiter werden alarmiert.3. Die Feuerwehrautos werden bereitgemacht. 4. Das Feuer wird gelöscht.5. Ein Hund wird gerettet. 6. EinBericht wird geschrieben.31. b, 2. a, 3. a, 4. c, 5. bR3Lösungsmuster:- Die Blumen wurden in die Vasegestellt.- Die Decke wurde auf den Stuhlgehängt.- Das Geschirr wurde abgespült undweggeräumt.- Die Gläser wurden gespült und inden Schrank gestellt.- Der Vorhang wurde geöffnet.- Die Schuhe wurden gesucht undgefunden.Lernwortschatzdie Freiheit, die Regierung, dieTradition, die Gesetze (Pl.), dieBehörden (Pl.)4a1. keins, 2. meins, 3. keiner, 4. einen,5. welche, 6. einer, 7. eins4b1. keiner; 2. keinen; 3. welche; 4. einer;5. eine, keine; 6. keins51. deiner; 2. deine; 3. seiner; 4. eure,unsere; 5. ihrer; 6. deins, meins;7. meiner6a1. -er, 2. -en, 3. -en, 4. -en, 5. -en6b1. Kranke, 2. Angehörige,3. Bekannten;4. Erwachsene, 5. Jugendlichen,6. Arbeitslose71. falsch, 2. richtig, 3. richtig, 4. falsch,5. falschKapitel 11: Vom Leben in Städten11. Stadtrand, 2. Lärm,3. Fußgängerzone, 4. Abgase,5. Geschwindigkeit, 6. Stadtteil,7. Schaufenster, 8. Dreck, 9. Amt,10. Nachbarin, 11. Lage, 12. Betrieb2a2. beschweren, 3. renovieren,4. ziehen, 5. stinken, 6. erreichen2bLösungsmuster:der Stress, das Theater, die Abgase,die Disko, die Tram, das Leben,8das Bildungsangebot, dasFreizeitangebot, die Wohnung, dieSicherheit, die Grünfläche, die Kultur,der Spielplatz, der Freund, dieSportmöglichkeit, das Verkehrsmittel9a1. richtig, 2. falsch, 3. richtig, 4. richtig,5. falsch10a1. der, 2. mit der, 3. bei dem, 4. die,5. den, 6. der, 7. mit denen, 8. die, 9. inderNetzwerk B1Lösungsschlüssel zum ArbeitsbuchSeite 9

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2Lösungsschlüssel10b1. was, 2. was, 3. wo, 4. wo, 5. was,6. was, 7. was, 8. wo10cLösungsmuster:2. wo ich jeden Tag einen Espressotrinke 3. wo ich trainiere 4. wo ich hinziehe 5. wo ichnormalerweise mein Auto parke 112A, 3B, 4C, 5E12a1. Mir gefällt Köln besonders gut, weildie Leute so nett sind. 2. Mein Freundstudiert in Köln, deshalb bin ich oftdort. 3. Viele Menschen sagen, dassder Karneval in Köln besonders toll ist.4. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten,aber der Dom ist am bekanntesten.12bEs gibt sicher viele Städte, in denenman gut leben kann. Viele Städtekommen nie in Städterankings vor, weilsie zu klein sind. In so einer Stadt lebeich, seit ich mit dem Studiumbegonnen habe. Hier gibt es keinetollen Sehenswürdigkeiten, aber dasLeben ist angenehm. Die Stadt istgemütlich und alles geht ein bisschenlangsamer, was mir gut gefällt.131. Richtig, 2. a; 3. Falsch, 4. c;5. Falsch, 6. c; 7. Falsch, 8.b;9. Richtig, 10. b14adie Streichhölzer, die Babywindeln,das Katzenfutter, das Werkzeug, dieLebens

Netzwerk – Arbeitsbuch B1.2 Lösungsschlüssel Netzwerk B1 Lösungsschlüssel zum Arbeitsbuch Seite 2 3. Bevor er in die Stadt fährt, schreibt er Mails. 4. Bis sie ihre Freunde besuchen kann, langweilt sie sich. 5. Während sie Deutsch lernen, sehen sie fern. 6. Nachdem wir Sport gemacht haben, sehen wir fern. 7. Während er krank war, hat .