Y 12/2014 Wie Kann Ein Antrieb über Gerätestammdatei (GSD .

2y ago
25 Views
2 Downloads
7.85 MB
62 Pages
Last View : 8d ago
Last Download : 4m ago
Upload by : Sabrina Baez
Transcription

FAQ 12/2014Wie kann ein Antrieb überGerätestammdatei (GSD) indas TIA-Portal eingebundenwerden?SIMATIC S7-1500 / TIA-Portal ab V12 e/73257075

FragestellungDieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es gelten diedort genannten Nutzungsbedingungen eiseSiemens bietet Produkte und Lösungen mit Industrial Security-Funktionen an,die den sicheren Betrieb von Anlagen, Lösungen, Maschinen, Geräten und/oderNetzwerken unterstützen. Sie sind wichtige Komponenten in einemganzheitlichen Industrial Security-Konzept. Die Produkte und Lösungen vonSiemens werden unter diesem Gesichtspunkt ständig weiterentwickelt. Siemensempfiehlt, sich unbedingt regelmäßig über Produkt-Updates zu informieren.Für den sicheren Betrieb von Produkten und Lösungen von Siemens ist eserforderlich, geeignete Schutzmaßnahmen (z. B. Zellenschutzkonzept) zuergreifen und jede Komponente in ein ganzheitliches Industrial Security-Konzeptzu integrieren, das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Dabei sind aucheingesetzte Produkte von anderen Herstellern zu berücksichtigen.Weitergehende Informationen über Industrial Security finden Sie mens AG 2014 All rights reservedUm stets über Produkt-Updates informiert zu sein, melden Sie sich für unserenproduktspezifischen Newsletter an. Weitere Informationen hierzu finden Sieunter http://support.automation.siemens.com.FrageWie kann ein Antrieb über Gerätestammdatei (GSD) in das TIA-Portal eingebunden werden?AntwortFolgen Sie zur umfassenden Beantwortung dieser Frage den in diesem Dokumentaufgeführten Handlungsanweisungen und Hinweisen.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/20142

InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis1Motivation . 51.11.21.31.42GSD-Dateien im TIA-Portal . 82.12.22.2.12.2.23Siemens AG 2014 All rights reservedPROFIBUS DP . 28Grundlagen und Begriffsklärung . 28Einstellungen im TIA-Portal . 28PROFINET I/O . 30Grundlagen und Begriffsklärung . 30Einstellungen im TIA-Portal . 32Motion Control Funktionen der S7-1500 . 376.16.26.37Telegrammauswahl . 18Mit der SIMATIC S7-1500 nutzbare Antriebstelegramme. 18Auswahlhilfe zu den Antriebstelegrammen . 19Zusätzliche Telegramme der Antriebsfamilie SINAMICS S . 20Verbindung über PROFIBUS DP . 20Verbindung über PROFINET I/O. 24Einstellung der Taktsynchronität . 285.15.1.15.1.25.25.2.15.2.26Auswahl des Antriebs aus dem Hardware-Katalog . 11Herstellung der Busverbindung . 12Feldbus PROFIBUS DP . 12Feldbus PROFINET I/O. 15Aufbau der Kommunikationsverbindung . 184.14.1.14.1.24.1.34.24.35Vorhandene GSD-Dateien . 8Zusätzliche GSD-Dateien ergänzen . 8Bezugsquellen . 8Einbinden der GSD-Dateien . 9Anbindung eines Antriebs an die S7-1500 . 113.13.23.2.13.2.24Motion Control mit der SIMATIC S7-1500 . 5Die STEP 7-Option SINAMICS Startdrive . 5Inbetriebnahmesoftware für den Antrieb . 7Für diese Dokumentation verwendete Software . 7Technologieobjekte . 37Auswahl des Antriebs am Technologieobjekt . 38Ansteuerung der Achse aus dem Anwenderprogramm . 40Inbetriebnahmesoftware STARTER . 437.17.27.2.17.2.27.37.3.1Arbeiten mit Antrieben . 43Anlegen eines Antriebsgeräts . 44PROFIBUS DP . 44PROFINET I/O . 45Anlegen der Antriebe. 46Anpassung der Kommunikationstelegramme . 488Glossar. 509Anhang. 559.19.1.19.1.29.1.39.1.49.1.5Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,Besonderheit bei SIMODRIVE Antrieben. 55Grundsätzliches . 55Anbindung des Antriebs an die S7-1500. 55Aufbau der Kommunikationsverbindung . 56Auswahl des Antriebs am Technologieobjekt . 57Kontrolle der Antriebs-Anbindung über das Technologieobjekt . 5912/20143

Inhaltsverzeichnis10Literaturhinweise . 61Literaturangaben . 61Internet-Link-Angaben . 62Siemens AG 2014 All rights reserved10.110.2Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/20144

1 Motivation1.1 Motion Control mit der SIMATIC S7-15001Motivation1.1Motion Control mit der SIMATIC S7-1500Die SIMATIC S7-1500 verfügt in jeder CPU über Technologiefunktionen, mit denenauf einfache Weise Antriebe angesteuert werden können und somit Motion ControlAnwendungen einfach und schnell realisiert werden können.Wie die nachfolgende Grafik zeigt, verfügen alle CPUs der SIMATIC S7-1500 übereinen PROFINET-Anschluss, über den Antriebe an die Steuerung angeschlossenwerden können. Bei einigen CPUs, wie z.B. der CPU 1516-3 PN/DP, besteht auchdie Möglichkeit, PROFIBUS-Geräte anzuschließen. Exemplarisch wird hier derAnschluss von HMI-Geräten und Antrieben der SINAMICS Familie gezeigt.Abbildung 1-1 Anbindung von Antrieben an die SIMATIC S7-15001.2Die STEP 7-Option SINAMICS StartdriveIst das STEP 7-Optionspaket SINAMICS Startdrive im Totally Integrated Automation Portal (TIA-Portal) installiert, können die SINAMICS G110 und G120 Antriebebereits direkt im TIA-Portal über die Option SINAMICS Startdrive projektiert und inBetrieb genommen werden.Für weitere Antriebe der SINAMICS Familie und für Antriebe von Drittanbietern istdas nicht möglich. Diese können jedoch ebenso im TIA-Portal genutzt und überdas Anwenderprogramm der SIMATIC S7-1500 angesteuert werden.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/20145

1 Motivation1.2 Die STEP 7-Option SINAMICS StartdriveAbbildung 1-2 STEP 7-Option SINAMICS StartdriveDie Integration von noch nicht vorhandenen Antrieben in das Totally IntegratedAutomation Portal erfolgt mit Hilfe von Gerätestammdateien, so genannten GSDbzw. GSDML-Dateien. Die Einbindung und Nutzung dieser GSD- bzw. GSDMLDateien soll in dieser Dokumentation näher erläutert werden.HinweisIm weiteren Verlauf dieses Dokuments wird für die Begriffe „GSD-Datei“ beiPROFIBUS und „GSDML-Datei“ bei PROFINET synonym die Bezeichnung„GSD-Datei“ verwendet.Je nach Art der Einbindung der Antriebe in das TIA-Portal muss die Auswahl derAntriebe in der Hardwarekonfiguration aus unterschiedlichen Ordnern des Hardware-Katalogs erfolgen.Abbildung 1-3 Hardware-Katalog des TIA-PortalsHier sind die Antriebe eingetragen, die über die STEP 7Option SINAMICS Startdriveprojektiert und parametriertwerden können.Hier sind die Antriebe eingetragen, die über GSD-Datei indas TIA-Portal integriertwurden.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/20146

1 Motivation1.3 Inbetriebnahmesoftware für den AntriebHinweis1.3Auch ohne Installation der STEP 7 Option SINAMICS Startdrive sind schondiverse Antriebe der SINAMICS S und SINAMICS G Familie als Gerätestammdatei in das Totally Integrated Automation Portal (TIA-Portal) integriert und können in Projekten verwendet werden.Inbetriebnahmesoftware für den AntriebWird der gewünschte Antrieb über GSD-Datei eingebunden und kann deshalbnicht über die STEP 7 Option SINAMICS Startdrive projektiert und parametriert,bzw. in Betrieb genommen werden, muss die Inbetriebnahme über eine zusätzlicheInbetriebnahmesoftware erfolgen. Das gilt genauso bei der Verwendung von Antrieben eines Drittanbieters.Für Antriebe der SINAMICS S Familie, sowie für Antriebe der SINAMICS G Familie, die nicht über die STEP 7 Option SINAMICS Startdrive projektierbar sind, kannfür die Inbetriebnahme das Inbetriebnahmetool SINAMICS MICROMASTERSTARTER verwendet werden.Hinweis1.4Um den Antrieb zusammen mit der SIMATIC S7-1500 verwenden zu können,muss die Projektierung im Antrieb über die Inbetriebnahmesoftware und dieProjektierung im Totally Integrated Automation Portal (TIA-Potal) übereinstimmen.Für diese Dokumentation verwendete SoftwareDas vorliegende Dokument wurde unter Verwendung der hier aufgeführten Software erstellt, kann jedoch sinngemäß auch auf weitere Inbetriebnahmetools undSoftwareversionen – auch von Drittanbietern - übertragen werden.Tabelle 1-1 Verwendete SoftwareSoftwareTotally IntegratedAutomation PortalVersionTIA-Portal V13mitSTEP 7ProfessionalV13WinCC BasicV13SINAMICSMICROMASTERSTARTERHinweisV4.4 HF3BemerkungDas Engineering Framework"Totally Integrated AutomationPortal" (TIA Portal) der SiemensDivision Industry Automation fürProjektierung, Programmierung,Inbetriebnahme und Service derSiemens Automatisierungsgeräte und Antriebssysteme.Inbetriebnahmesoftware für dieInbetriebnahme sämtlicher Antriebe der SINAMICS Familiezur einfachen Konfiguration undInbetriebnahme der Antriebskomponenten – menügeführtund grafisch unterstützt.Für die in dieser Dokumentation dargestellte Vorgehensweise ist die Installationder STEP 7-Option SINAMICS Startdrive im Totally Integrated Automation Portal(TIA-Portal) nicht notwendig.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/20147

2 GSD-Dateien im TIA-Portal2.1 Vorhandene GSD-Dateien2GSD-Dateien im TIA-Portal2.1Vorhandene GSD-DateienDie bereits mit dem Totally Integrated Automation Portal (TIA-Portal) über Gerätestammdateien (GSD-Dateien) ausgelieferten Antriebe können im Hardware-Katalog unter „Weitere Feldgeräte“ ausgewählt werden. Dort sind GSD-Dateien für Antriebe der Feldbusvarianten PROFIBUS DP und PROFINET I/O vorhanden.Abbildung 2-1 Hardware-Katalog des TIA-PortalsHier sind die Feldgeräte eingetragen, die über GSD-Dateiim TIA-Portal integriert sind.Es sind sowohl Geräte für denFeldbus PROFINET I/O als auch für den FeldbusPROFIBUS DP im HardwareKatalog vorhanden2.2Zusätzliche GSD-Dateien ergänzenIst das gewünschte Antriebsgerät in der entsprechenden Firmware-Version nichtim TIA-Portal vorhanden, kann die Gerätestammdatei (GSD-Datei) auch nachträglich im Totally Integrated Automation Portal (TIA-Portal) installiert werden.2.2.1BezugsquellenDie für die gewünschte Firmware-Version notwendige Gerätestammdatei (GSDDatei) kann auf zwei unterschiedliche Arten beschafft werden.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/20148

2 GSD-Dateien im TIA-Portal2.2 Zusätzliche GSD-Dateien ergänzenDownload aus dem Siemens Industry Online SupportIm Siemens Industry Online Support stehen verschiedene Downloadseiten bereit,die zu den entsprechenden SINAMICS Antrieben die Gerätestammdateien (GSDDateien) zum Download anbieten:Feldbus PROFINET I/O (GSDML-Dateien): siehe \7\.Feldbus PROFIBUS DP (GSD-Dateien): siehe \8\.Antriebe der SINAMICS S Familie: Kopieren von der CF-Card der Control UnitLiegt die für den Betrieb notwendige CF-Card mit der entsprechenden FirmwareVersion des SINAMICS S bereits vor, kann die notwendige GSD-Datei auch direktvon der CF-Card kopiert werden.Die Gerätestammdatei (GSD-Datei) findet man auf der CF-Cardder Control Unit im Verzeichnis:„SIEMENS SINAMICS DATA CFG“.HinweisKopieren Sie alle in diesem Verzeichnis vorhandenen Dateien – inklusiver derBild-Datei (BMP) - in einen Ordner, von dem aus Sie die Einbindung der Gerätestammdatei (GSD-Datei) in das Totally Integrated Automation Portal (TIA-Portal)vornehmen möchten.Antriebe der SINAMICS G Familie: Auslesen aus der Control UnitLiegt der gewünschte Antrieb, bzw. die Control Unit des Antriebs der SINAMICS GFamilie bereits vor und haben Sie eine SINAMICS Card bzw. eine leere SIMATICMemory Card der S7-1500 zur Hand, dann kann die die Gerätestammdatei (GSDDatei) auch aus der Control Unit ausgelesen werden.Beispielsweise gehen Sie bei der Control Unit CU240E-2 zumAuslesen der Gerätestammdatei wie folgt vor:Stecken Sie die Speicherkarte in die Control UnitSetzen Sie den Parameter p0804 auf den Wert 12Entnehmen Sie die Speicherkarte aus der Control UnitMit der Speicherkarte können Sie nun die Gerätestammdatei auf das Programmiergerät zur Installation im TotallyIntegrated Automation Portal (TIA-Portal) übertragen.Hinweis2.2.2Für andere Hardwarekomponenten bzw. Firmware-Versionen der SINAMICS GFamilie kann die Vorgehensweise gegebenenfalls abweichen. Beachten Sie dazu die entsprechenden Handbücher bzw. Getting Starteds.Einbinden der GSD-DateienDie Gerätestammdatei der gewünschten Firmware-Version des Antriebs kann überden Menüpunkt „Extras Gerätebeschreibungsdatei (GSD) installieren“ in dasTotally Integrated Automation Portal (TIA-Portal) importiert werden.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/20149

2 GSD-Dateien im TIA-Portal2.2 Zusätzliche GSD-Dateien ergänzenWählen Sie als Quellpfad den Ordner aus, in dem Sie die GSD-Datei(en) inklusiveder Bild-Datei für die Gerätedarstellung in der Hardware-Konfiguration aus demDownload bzw. von der Control Unit gespeichert haben.Abbildung 2-2 Gerätestammdatei zusätzlich installierenIm Installationsfenster für die GSD-Datei können die Gerätestammdateien für unterschiedliche Sprachversionen und Funktionalitäten ausgewählt werden.Abbildung 2-3 Auswahl der zu installierenden GSD-DateienHinweisIst der gewünschte Funktionsumfang und die notwendige Sprachversion nichtvon vorne herein bekannt, empfiehlt es sich, stets alle hier angezeigten Dateienzu installieren.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201410

3 Anbindung eines Antriebs an die S7-15003.1 Auswahl des Antriebs aus dem Hardware-Katalog3Anbindung eines Antriebs an die S7-1500Der gewünschte Antrieb kann nun in das Projekt eingebunden werden. In diesemBeispiel soll die Anbindung eines SINAMICS S120 an die SIMATIC S7-1500 dargestellt werden.3.1Auswahl des Antriebs aus dem Hardware-KatalogÖffnen Sie für die SIMATIC S7-1500, an die der SINAMICS S120 angebundenwerden soll, die Gerätekonfiguration und wechseln Sie in die Darstellungsart„Netzsicht“.Öffnen Sie auf der rechten Seite des TIA-Portals den Hardware-Katalog. Die Antriebe, die über Gerätestammdatei (GSD-Datei) in das TIA-Portal eingebundensind, sind im Hardware-Katalog unter dem Eintrag „Weitere Feldgeräte“ zu finden.Wählen Sie den gewünschten Antrieb aus dem Hardware-Katalog aus und ziehenSie den Eintrag in das Bearbeitungsfenster der Netzsicht-Darstellung. Der Antriebwird somit im Projekt angelegt. Detaillierte Informationen zum ausgewählten Antrieb finden Sie am unteren Ende des Hardware-Katalogs unter „Informationen“.Abbildung 3-1 Einbindung des Antriebs in der GerätekonfigurationÖffnen Sie dieGerätekonfigurationder SIMATIC S7-1500.Wählen Sie für dasEinfügen des Antriebsdie Netzsicht aus.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/2014Ziehen Sie dengewünschten Antriebin das Arbeitsfensterder Netzsicht.11

3 Anbindung eines Antriebs an die S7-15003.2 Herstellung der BusverbindungHinweis3.2Achten Sie bei der Auswahl des gewünschten Antriebs auf die richtige Wahl derFeldbus-Technologie. Andernfalls ist die Herstellung der Busverbindung zwischen der SIMATIC S7-1500 und dem Antrieb mit dem gewünschten Feldbusnicht möglich.Herstellung der BusverbindungIst der Antrieb in das Projekt eingefügt, kann in der „Netzsicht“ die Busverbindungzwischen der SIMATIC S7-1500 und dem neu eingefügten Antrieb hergestelltwerden.Hinweis3.2.1Über die Busverbindung wird zunächst einmal der Kommunikationspartner derSIMATIC S7-1500 bzw. des Antriebs festgelegt. Eine Projektierung der auszutauschenden Daten zwischen SIMATIC S7-1500 und Antrieb findet hier nochnicht statt. Mit der Busverbindung wird lediglich die Möglichkeit eines Datenaustauschs geschaffen und die physikalische Schnittstelle festgelegt.Feldbus PROFIBUS DPDie Verbindung zwischen der SIMATIC S7-1500 und dem Antrieb über den Feldbus PROFIBUS DP wird hergestellt, indem man im TIA-Portal mit der Maus aufden PROFIBUS-Anschluss des Antriebs klickt und bei gedrückter linker Maustastediesen Anschluss mit dem PROFIBUS-Anschluss der SIMATIC S7-1500 verbindet.Achten Sie bei dieser Aktion darauf, dass Sie sich im Funktionsmodus „Vernetzen“der „Netzsicht“ befinden.Abbildung 3-2 Antrieb im Darstellungsbereich der „Netzsicht“Nach der Projektierung der Vernetzung ist der Antrieb mit der SIMATIC S7-1500über ein PROFIBUS DP-Mastersystem verbunden.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201412

3 Anbindung eines Antriebs an die S7-15003.2 Herstellung der BusverbindungAbbildung 3-3 Vernetzung über ein PROFIBUS DP-MastersystemAbschließend müssen Sie für das vollständige Herstellen der Verbindung noch diePROFIBUS-Adresse des Antriebs bzw. – falls noch nicht geschehen – die PROFIBUS -Adresse der SIMATIC S7-1500 vergeben. Klicken Sie dazu jeweils in der„Netzsicht“ auf das Bild der jeweiligen Baugruppe. Im Arbeitsbereich „Eigenschaften“ können Sie nun unter dem Reiter „Allgemein“ über den Menüeintrag „PROFIBUS-Adresse“ die Adresse der SIMATIC S7-1500 und, wie im Bild gezeigt, diePROFIBUS -Adresse des Antriebs einstellen.HinweisDie Baudrate der PROFIBUS-Verbindung kann an dieser Stelle nicht verändertwerden und wird hier nur zur Information angezeigt.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201413

3 Anbindung eines Antriebs an die S7-15003.2 Herstellung der BusverbindungAbbildung 3-4 Vergabe der PROFIBUS-Adresse am AntriebSoll die Baudrate der PROFIBUS-Verbindung ebenfalls verändert werden, z.B. füreinen schnelleren Datenaustausch zwischen SIMATIC S7-1500 und dem Antrieb,dann klicken Sie in Arbeitsbereich der Netzsicht auf das entsprechende PROFIBUS DP-Mastersystem und wählen Sie am Reiter „Allgemein“ den Menüpunkt„PROFIBUS Netzeinstellungen“ aus. Hier können Sie dann die Baudrate einstellen.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201414

3 Anbindung eines Antriebs an die S7-15003.2 Herstellung der BusverbindungAbbildung 3-5 Einstellung der Baudrate für die Datenübertragung am FeldbusHinweisEine Erklärung zu den auszuwählenden Profilen erhalten Sie über die OnlineHilfe des TIA-Portals. Für Antriebe sollte die Einstellung „DP“ gewählt werden.Wird das Profil „Benutzerdefiniert“ ausgewählt, können die einzelnen Parameterder Kommunikationsverbindung des PROFIBUS DP-Mastersystems im Menü„PROFIBUS Busparameter“ manuell eingestellt werden.ACHTUNG3.2.2Beachten Sie bei dieser Projektierung des Antriebs, dass die Einstellungenim TIA-Portal vollständig losgelöst vom Antrieb vorgenommen werden undnatürlich mit den im Antrieb bereits vorhandenen Einstellungen übereinstimmen müssen, bzw. dass die entsprechenden Einstellungen auch überdie Inbetriebnahmesoftware des Antriebs vorgenommen werden müssen.Feldbus PROFINET I/ODie Verbindung zwischen der SIMATIC S7-1500 und dem Antrieb über den Feldbus PROFINET I/O wird hergestellt, indem man im TIA-Portal mit der Maus auf denPROFINET-Anschluss des Antriebs klickt und bei gedrückter linker Maustastediesen Anschluss mit dem PROFINET-Anschluss der SIMATIC S7-1500 verbindet.Achten Sie bei dieser Aktion darauf, dass Sie sich im Funktionsmodus „Vernetzen“der „Netzsicht“ befinden.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201415

3 Anbindung eines Antriebs an die S7-15003.2 Herstellung der BusverbindungAbbildung 3-6 Antrieb im Darstellungsbereich der „Netzsicht“Nach der Projektierung der Vernetzung ist der Antrieb mit der SIMATIC S7-1500über ein PROFINET I/O-System verbunden.Abbildung 3-7 Vernetzung über PROFINET I/O SystemAbschließend müssen Sie für das vollständige Herstellen der Verbindung noch dieIP-Adresse des Antriebs bzw. – falls noch nicht geschehen – die IP-Adressse derSIMATIC S7-1500 vergeben. Klicken Sie dazu jeweils in der „Netzsicht“ auf dasBild der Baugruppe. Im Arbeitsbereich „Eigenschaften“ können Sie nun unter demReiter „Allgemein“ über den Menüeintrag „Ethernet-Adressen“ die Adresse derSIMATIC S7-1500 und, wie im Bild gezeigt, die IP-Adresse des Antriebs einstellen.Ebenso können Sie hier den PROFINET-Gerätenamen vorgeben oder automatischgenerieren lassen und ggf. die Gerätenummer verändern.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201416

3 Anbindung eines Antriebs an die S7-15003.2 Herstellung der BusverbindungAbbildung 3-8 Vergabe der IP-Adresse am AntriebACHTUNGBeachten Sie bei dieser Projektierung des Antriebs, dass die Einstellungenim TIA-Portal vollständig losgelöst vom Antrieb vorgenommen werden undnatürlich mit den im Antrieb bereits vorhandenen Einstellungen übereinstimmen müssen, bzw. dass die entsprechenden Einstellungen auch überdie Inbetriebnahmesoftware des Antriebs vorgenommen werden müssen.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201417

4 Aufbau der Kommunikationsverbindung4.1 Telegrammauswahl4Aufbau der Kommunikationsverbindung4.1TelegrammauswahlDer Datenaustausch zwischen der SIMATIC S7-1500 und dem Antrieb erfolgt übersogenannte Telegramme, über die die auszutauschenden Daten nach PROFIdriveStandard festgelegt werden.4.1.1Mit der SIMATIC S7-1500 nutzbare AntriebstelegrammeFolgende Telegramme nach PROFIdrive-Standard stehen für die Nutzung im Zusammenhang mit der SIMATIC S7-1500 zur Verfügung und sind von der PROFIBUS Nutzerorganisation standardisiert, so dass sie auf alle PROFIdrive-Antriebeangewendet werden können:Abbildung 4-1 PROFIdrive-Telegramme – Standard Soll-DrehzahlNISTIst-DrehzahlXERRRegeldifferenz (DSC)G1 XIST1Zykl. Istwert (Inkr.-Geber)KPCLagereglerverstärkung (DSC)G1 XIST2Abs. Istwert (Abs.-Geber)G1 STWSteuerwort GeberG1 ZSWZustandswort GeberPZDProzessdatum (Typ: WORD)Die dargestellten Prozessdaten (PZD) sind vom Typ WORD, was einer Datenlängevon 16 Bit entspricht. Die Standard-Telegramme enthalten somit Daten in der FormWORD (16 Bit) und DWORD (32 Bit).Die maximale Länge eines PROFIdrive-Telegramms ist auf 32 Prozessdaten, d.h.auf eine Datenlänge von 512 Bit bzw. 64 Byte begrenzt.HinweisEine detaillierte Darstellung der Bits der Steuer- und Zustandsworte für dieAntriebsfamilie SINAMICS S können Sie beispielsweise dem Listenhandbuch(LH 1) zum SINAMICS S entnehmen.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201418

4 Aufbau der Kommunikationsverbindung4.1 Telegrammauswahl4.1.2Auswahlhilfe zu den AntriebstelegrammenZur Auswahl des geeigneten Telegramms für die Datenübertragung zwischen derSIMATIC S7-1500 und dem Antrieb müssen die Hauptunterscheidungskriterien derTelegramme näher betrachtet werden:Genauigkeit des übertragenen Soll- und IstwertsReicht für das Erreichen der gewünschten Funktion (Abstufungen der Drehzahlsollwerte bzw. Regelungsverhalten der Lageregelung) die Übergabe desDrehzahlsollwerts an den Antrieb in 16-Bit Auflösung aus?Übertragung des am Antrieb angeschlossenen GeberwertsSoll für die Lageregelung in der SIMATIC S7-1500 der Istwert eines am Antriebangeschlossenen Gebers an die Steuerung übertragen werden?Nutzung der Antriebsfunktion DSC (Dynamic Servo Control)Soll zur Verbesserung der Regelungseigenschaften des Antriebs die Antriebsfunktion DSC (Dynamic Servo Control) genutzt werden, die eine schnelle Ausregelung von Störungen direkt im Antrieb ermöglicht?Je nach gewünschter Funktionalität ist das entsprechende Telegramm auszuwählen, wobei die nachfolgende Tabelle hierzu nochmals alle Informationen im Überblick um für die TelegrammauswahlTelegramm1Tabelle 4-1 Auswahlhilfe zu den AntriebstelegrammenXXXXXGenauigkeit des übertragenen Soll- und IstwertsDatenbreite 16-Bit (WORD)XDatenbreite 32-Bit (DWORD)Übertragung des am Antrieb angeschlossenen GeberwertsKeine Rückmeldung des Geberwerts (Istposition)XXRückmeldung des Geberwerts (Istposition)Nutzung der Antriebsfunktion DSC (Dynamic Servo Control)Keine Nutzung von DSC möglichXXXNutzung von DSC möglichHinweisXIst der Antrieb über PROFINET I/O mit der SIMATIC S7-1500 verbunden undwird das Telegramm 5 ausgewählt, wird auf Grund der GSDML-Datei automatisch der taktsynchrone Betrieb für diese Achse aktiviert.In diesem Fall muss im Totally Integrated Automation Portal (TIA-Portal) der taktsynchrone Betrieb für diese Achse entsprechend parametriert werden.HinweisAktuell wird die Nutzung des Steuerworts 2 der Telegramme 2, 3 und 5 in derSIMATIC S7-1500 nicht unterstützt.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201419

4 Aufbau der Kommunikationsverbindung4.2 Verbindung über PROFIBUS DP4.1.3Zusätzliche Telegramme der Antriebsfamilie SINAMICS SDie Antriebsfamilie SINAMICS S stellt zusätzlich zu den Antriebstelegrammennoch Siemens-spezifische Zusatztelegramme für den Datenaustausch zwischender SIMATIC S7-1500 und der Control Unit bzw. der Einspeisung (Active Infeed –Active Line Module) des Antriebs zur Verfügung.Folgende Zusatztelegramme können für den Datenaustausch genutzt werden:Abbildung 4-2 Zusätzliche Telegramme der Antriebsfamilie SINAMICS SLegendeE STWSteuerwort EinspeisungE ZSWZustandswort EinspeisungA DigitalDigitale Ausgänge der CUE DigitalDigitale Eingänge der CUMT STWMesstaster SteuerwortMT ZSWMesstaster ZustandswortMT1Messtaster 1MT6Messtaster 6ZS FMesszeit fallende FlankeZS SMesszeit steigende FlankeDie zusätzlichen Telegramme der Antriebsfamilie SINAMICS S können nur überdas Anwenderprogramm der SIMATIC S7-1500 angesprochen bzw. ausgewertetwerden. Eine Nutzung dieser Telegramme über Technologieobjekte der MotionControl Funktionen der SIMATIC S7-1500 ist nicht möglich.Über diese Telegramme kann sehr leicht eine Beeinflussung der Control Unit bzw.der Einspeisung des Antriebs und eine Nutzung der digitalen Ein- und Ausgängeder Control Unit in der SIMATIC S7-1500, z.B. für Endschaltersignale, realisiertwerden.Hinweis4.2Das Einschalten eines Active Infeed bzw. eines Active Line Modules (ALM) zurNutzung der Antriebsachsen muss gesondert, beispielsweise über das hier genannte Telegramm 370, durchgeführt werden.Ein automatisches Einschalten der Einspeisung über die Technologiefunktion„MC Power“ wird nicht durchgeführt.Verbindung über PROFIBUS DPWechseln Sie im Totally Integrated Automation Portal (TIA-Portal) durch einenDoppelklick auf den gewünschten Antrieb in die „Gerätesicht“. Ist im HardwareKatalog die Funktion „Filter“ aktiviert, werden Ihnen automatisch die für diesenAntrieb verfügbaren PROFIdrive-Telegramme angezeigt.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201420

4 Aufbau der Kommunikationsverbindung4.2 Verbindung über PROFIBUS DPAbbildung 4-3 Antrieb in der Gerätesicht geöffnetDie Funktion„Filter“ sollte imHardware-Katalogaktiv sein.Nun können die gewünschten PROFIdrive-Telegramme aus dem HardwareKatalog ausgewählt und per Drag&Drop in die Geräteübersicht integriert werden.Sobald das gewünschte Telegramm im Hardware-Katalog markiert wird, werden inder Geräteübersicht die möglichen Steckplätze für die Integration des gewünschtenTelegramms blau markiert dargestellt.Das Telegramm kann so per Drag&Drop an die entsprechende Stelle in der Geräteübersicht gebracht werden.Abbildung 4-4 Einbindung der gewünschten Telegramme in die GeräteübersichtEnthält ein Antrieb mehrere Achsen, ist zwischen den Telegrammen für die jeweilige Achse stets ein Achstrenner einzufügen.Im hier dargestellten Beispiel ist die Telegrammeinbindung für ein Antriebsgerät mitdrei Achsen gezeigt, wobei die erste Achse ein Standard-Telegramm 5 und eineTelegrammerweiterung (Universalmodul), die zweite Achse eine PROFIsafe-Erweiterung (Telegramm 30), ein Standard-Telegramm 5 und eine Telegrammerweiterung (Universalmodul) und die dritte Achse nur ein Standard-Telegramm 2 enthält.Antrieb über GSD einbindenBeitrags-ID: 73257075, V1.2,12/201421

4 Aufbau der Kommunikationsverbindung4.2

Totally Integrated Automation Portal TIA-Portal V13 mit x STEP 7 Professional V13 xWinCC Basic V13 Das Engineering Framework "Totally Integrated Automation Portal" (TIA Portal) der Siemens Division Industry Automation für Projektierung, Programmierung, Inbetriebnahme und Service de

Related Documents:

May 09, 2019 · Pearson Edexcel International Advanced Level. 2 *P61474RRA0216* WIE I HIS AEA WIE I HIS AEA WIE I HIS AEA WIE I HIS AEA WIE I HIS AEA WIE I HIS AEA . Quantum physics Photon model E hf Einstein’s photoelectric hf o/ 1 2 mv2 max equation de Brog

Worauf kann sich der Betriebsrat stützen, wenn der Arbeitgeber blo-ckiert? Wo und wie kann das Recht ihm dann helfen? Der Betriebsrat kann von seinem Initiativrecht Gebrauch machen. Er kann eine Einigungsstelle einberufen und seine Rechte

2 Wie geht es dir? Eigen antwoord. Und wie geht es dir?. 3 Eigen antwoord, Wie heißt du? Eigen antwoord. 4 Eigen antwoord. Wie alt bist du? Eigen antwoord. Wie alt bist du? 5 Eigen antwoord. Woher kommst du? Eigen antwoord. 6 Wo wohnst du genau? Eigen antwoord. 7 Toll! Darf ich deine Handynummer haben? Na klar! Eigen antwoord.

Was kann der Betriebsrat, was ich nicht kann? Vielleicht denken Sie, an Ihrer Arbeitsstelle lasse sich alles schiedlich-friedlich regeln. Der Chef ist vernünftig und verständnisvoll, mit dem kann man über alles reden, und bisher hat es noch keine großen Auseinandersetzungen gegeben. Es müssen nur alle an einem Strang ziehen, dann klappt es .File Size: 738KB

Erzieherinnen Erzieher Ausbildungsbegleitheft - Downloads 201 5 erlin. hineinzuversetzen. ehalten. Ich kann’s – „Kann-Liste“ 1 für die Kompetenzentwicklung im Lernfeld 3 Fachkompetenz (Wissen und Fertigkeiten) im Lernfeld

Caro-Kann Defense 1. e4 c6 1.e4 c6 2.d4 d5 (Approx. 80% of Caro-Kann Games) The Caro-Kann Defense is named after H. Caro of Berlin and M. Kann of Vienna who analyzed the first analyzed the opening in the 1890’s. Black's I

Caro-Kann Capital LLC artem.fokin@caro-kann-capital.com www.Caro-Kann-Capital.com December 20, 2018 GBP 15.32 (December 19, 2018) Burford Capital: Investing in the Blackstone of Litigation Finance 2 Introduction: You Can

Caro-Kann Defence 1 e2-e4 c7-c6 The Caro-Kann Defence was named in honour of the two chess players M. Kann, Pees, and G. Caro, Berlin. This line was first mentioned as early as the 16th century. S. Wi nawer occasionally used it in the 1880s, and in 189