Betriebsverfassung 1 Grundlagen Der Betrieblichen .

1y ago
2 Views
0 Downloads
209.21 KB
32 Pages
Last View : 3m ago
Last Download : n/a
Upload by : Pierre Damon
Transcription

AR2AArbeitsrechtWalter GagawczukBetriebsverfassung 1Grundlagen ung und RechtsgrundlagenGrundsätze der betrieblichen InteressenvertretungZusammenarbeit Betriebsrat – Gewerkschaft (AK)GeltungsbereichOrgane der ArbeitnehmerInnenschaftBetriebs(Gruppen-, Betriebshaupt)versammlung(§§ 41–49 ArbVG)Betriebsrat (§§ 50–72 ArbVG)RechnungsprüferInnen des (Zentral-)Betriebsratsfonds(§§ 73–75 und § 88 ArbVG)Betriebsausschuss (§§ 76–77 ArbVG)Betriebsräteversammlung (§§ 78–79 ArbVG)Zentralbetriebsrat (§§ 80–88 ArbVG)Konzernvertretung (§ 88a–88b ArbVG)Jugendversammlung (§ 124 ArbVG)Jugendvertrauensrat (§§ 125–130 ArbVG)Jugendvertrauensräteversammlung (§ 131a ArbVG)Zentraljugendvertrauensrat (§ 131b–131e ArbVG)Konzernjugendvertretung (§ 131f ArbVG)Europäische Betriebsverfassung (§§ 171–205 ArbVG)Erklärung der FremdwörterBeantwortung der 3031Stand: Jänner 2013Dieses Skriptum ist für die Verwendung im Rahmen der Bildungsarbeitdes Österreichischen Gewerkschaftsbundes, der Gewerkschaften undder Kammern für Arbeiter und Angestellte bestimmt.

Wie soll mit diesem Skriptumgearbeitet werden?AnmerkungenZeichenerklärungFrage zum Lernstoff im vorigen Abschnitt (vergleichen SieIhre eigene Antwort mit der am Ende des Skriptums ange gebenen).Anmerkungen: Die linke und rechte Spalte jeder Seite dient zur Eintragungpersön licher Anmerkungen zum Lernstoff. Diese eigenenNotizen sollen, gemeinsam mit den bereits vorgegebenen,dem Verständnis und der Wiederholung dienen.Arbeitsanleitung– Lesen Sie zunächst den Text eines Abschnitts aufmerksam durch.– Wiederholen Sie den Inhalt des jeweiligen Abschnittes mit Hilfe der ge druckten und der eigenen Randbemerkungen.– Beantworten Sie die am Ende des Abschnitts gestellten Fragen (möglichstohne nachzu sehen).– Die Antworten auf die jeweiligen Fragen finden Sie am Ende des Skrip tums.– Ist Ihnen die Beantwortung der Fragen noch nicht möglich, ohne im Textnachzusehen, arbeiten Sie den Abschnitt nochmals durch.– Gehen Sie erst dann zum Studium des nächsten Abschnitts über.– Überprüfen Sie am Ende des Skriptums, ob Sie die hier angeführten Lern ziele erreicht haben.LernzieleNachdem Sie dieses Skriptum durchgearbeitet haben, sollen Sie– die Rechtsgrundlagen und Grundsätze der betrieblichen Interessenver tretung in Österreich kennen;– über den Geltungsbereich des Arbeitsverfassungsgesetzes Bescheidwissen;– die Organe der ArbeitnehmerInnenschaft im Betrieb kennen sowie– über ihren Aufgabenbereich und ihr Zustandekommen Auskunft ertei len können.Viel Erfolg beim Lernen!2

Entwicklung und Rechts grundlagenAnmerkungenDie ersten Meilensteine auf dem Weg einer organisierten Arbeit nehmer bewegung im Kampf um bessere Arbeitsbedingungen, ummehr soziale Gerechtigkeit und Mitbestimmung in den Betrieben,in der Wirtschaft und in der Gesellschaft waren die Einführungdes Betriebsrätegesetzes 1919, das Gesetz über die Errichtung derEinigungsämter und über kollektive Arbeitsverträge 1920 sowiedas Arbeiterkammergesetz 1920.Erste Meilensteinezur betrieblichenMit bestimmung1919–1920Wechselhaftegeschicht licheEntwicklung Mit der Änderung der Staatsform in den Dreißigerjahren und der na tio nal sozia li stischen Gewaltherrschaft wurden systematisch die Rechts grundlagen einer demokratischen Interessenvertretung abgeschafft. Nach Wiedererrichtung der österreichischen Rechtsordnung nach demZweiten Weltkrieg setzten die Bemühungen um eine gesetzliche Regelungeiner Arbeitsverfassung ein. Die ersten Schritte dazu waren die Wieder einführung des Arbeiterkammergesetzes 1945 und das Kollektivver tragsgesetz 1947. Das Betriebsrätegesetz wurde 1947 ebenfalls neu beschlossen. Es saheinen verstärkten Schutz der Betriebsratsmitglieder bezüglich der Erhal tung des Arbeitsplatzes und einen erweiterten Einfluss in personellen An gelegenheiten vor. Auch die wirtschaftlichen Mitwirkungsrechte wurdenausgebaut.Am 1. Juli 1974 ist schließlich das Arbeitsverfassungsgesetz(ArbVG) in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz konnten wesentlicheForderungen des ÖGB und der Fachgewerkschaften durchgesetztwerden. So wurden die Rechte der ArbeitnehmerInnen und ihrerVertreterInnen im Betrieb wesentlich erweitert und die Zusam menarbeit zwischen BetriebsrätInnen und Gewerkschaften bzw.Arbeiterkammern wurde rechtlich verankert.Arbeitsverfassungs gesetz/ArbVG 1974Das Arbeitsverfassungsgesetz stellt einen entscheidenden Schritt zum Aus bau der Mitbestimmung im Betrieb dar, die im Laufe der Jahre durchNovellierungen aus gebaut und erweitert wurde.Für die Tätigkeit des Betriebsrates bilden das Arbeitsverfassungs gesetz und die dazu erlassenen Verordnungen die rechtlicheGrundlage.Das ArbVG –Rechtliche Grundlageder Betriebsrats arbeitNeben den rechtlichen Möglichkeiten des Betriebsrates ist aber für einewirkungs volle Arbeit in erster Linie die Einigkeit und Zusammenarbeit derBetriebsrätInnen unter einander als Kollegialorgan notwendig. Die Stärkeder Organisation und die Bereitschaft der ArbeitnehmerInnen, ihren Be triebsrat zu unterstützen und seine Entscheidungen mitzutragen, schaffenein hohes und wirkungsvolles Durchsetzungsvermögen gegenüber dem/der ArbeitgeberIn nach dem Grundsatz „viribus unitis“ (Einigkeit machtstark).3

Grundsätze der en den ArbeitnehmerInnen und dem/der ArbeitgeberIn eines Be triebes besteht ein Interessengegensatz: Die ArbeitnehmerInnen sind be strebt, ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern, und die ArbeitgeberInnensind an einer Ge winnmaximierung interessiert, was seine Auswirkungendarin hat, den Anteil der ArbeitnehmerInnen am wirtschaftlichen Ertrag desUnternehmens möglichst gering zu halten. Einkommen, Freizeit, Arbeits schutz und menschenwürdige Arbeitsplatzgestaltung sind für Arbeitgebe rInnen Kosten faktoren, die ihren Gewinn schmälern. Diesen Gegensatz kann der/die einzelne ArbeitnehmerIn nur wenigoder überhaupt nicht beeinflussen. Das Arbeitsverfassungsgesetz gibt aber der Gesamtheit der Arbeit nehmerInnen eines Betriebes die rechtliche Möglichkeit, eine Organisati on zu bilden, die mit Mitwirkungsrechten und Befugnissen ausgestattetist, um die oben angeführten Gegensätze zu mildern.§ 38 ArbVG – Aufgabeder betrieblichenInteressenvertretungAufgabe der Organe der ArbeitnehmerInnenschaft des Betriebesist es, die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kultu rellen Interessen der ArbeitnehmerInnen im Betrieb wahrzuneh men und zu fördern.„Ziel der Bestimmungen über die Betriebsverfassung und deren Anwen dung ist die Herbeiführung eines Interessenausgleichs zum Wohle derArbeitnehmer und des Betriebes.“§ 39 Abs. 1 ArbVGMit dieser Erklärung drückt das Arbeitsverfassungsgesetz aus, dass imBe trieb Inter essengegensätze bestehen, die aber in rechtlich geordnetenBahnen ausgetragen werden sollen. Dabei sollen die Organe der Arbeit nehmerInnenschaft des Betriebes (Betriebsrat, Betriebsausschuss, Zentral betriebsrat usw.) bei der Verwirklichung ihrer Interessensvertretungsauf gabe im Einvernehmen mit den zuständigen kollektivvertragsfähigenKörperschaften der ArbeitnehmerInnen (ÖGB, Fachgewerkschaften, AK)vorgehen.Die sozialpolitische Zielsetzung des Betriebsverfassungsrechtes ist ebensowie im gesamten Arbeitsrecht in erster Linie der Schutz der Arbeitneh merInnen. Dieser soll durch die Mitwirkungsrechte der ArbeitnehmerIn nenschaft gewährleistet werden. Die Agenden der Betriebsführung und dieVerantwortung dafür verbleibt aber trotz der gesetzlichen Mitwirkungs rechte der ArbeitnehmerInnen beim/bei der ArbeitgeberIn.§ 39 Abs. 3 ArbVGDie Organe der ArbeitnehmerInnenschaft sind nicht befugt, in dieFührung und den Gang des Betriebes durch selbstständige An ordnungen einzugreifen. Sie haben ihre Tätigkeit tunlichst ohneStörung des Betriebes auszuüben.4

Zusammenarbeit Betriebsrat –Gewerkschaft (Arbeiterkammer)AnmerkungenZu den wesentlichen Bestimmungen, die das Arbeitsverfassungsgesetz ge bracht hat, gehört die Zusammenarbeit zwischen BetriebsrätInnen und Ge werkschaften (Arbeiter kammern).Gemäß § 39 Abs. 2 ArbVG sollen die Organe der ArbeitnehmerIn nenschaft des Betriebes bei Verwirklichung ihrer Interessenver tretungsaufgabe im Einvernehmen mit den zuständigen kollektiv vertragsfähigen Körperschaften der ArbeitnehmerInnen (Gewerk schaft und Arbeiterkammern) vorgehen.§ 39 Abs. 2 ArbVG –Einvernehmen mitkollektivvertrags fähigen Körperschaften Zur Ermöglichung einer wirksamen Zusammenarbeit wird das Zugangs recht der Gewerkschaften (Arbeiterkammern) gesetzlich verankert. Dieses Zutrittsrecht ist in allen Angelegenheiten, in denen der Betriebsrat(oder ein anderes Organ der ArbeitnehmerInnenschaft) die Beratungoder Unterstützung durch die Gewerkschaft (Arbeiterkammer) im Be trieb wünscht, gegeben. Darüber hinaus ist den Gewerkschaften (Arbeiterkammern) nach vor heriger Verständigung des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin Zugang zumBetrieb zu gewähren, soweit dies zur Ausübung der ihnen durch dasArbeitsverfassungsgesetz eingeräumten Befugnisse erforderlich ist.5

GeltungsbereichAnmerkungenDer II. Teil des Arbeitsverfassungsgesetzes enthält die Bestimmungenüber die Betriebsverfassung und gilt grundsätzlich für Betriebe aller Art,mit folgenden Ausnahmen:Ausnahmenvom ArbVG1. Betriebe der Land- und Forstwirtschaft, sofern sie nicht Betriebe desBundes, der Länder, der Gemeindeverbände oder der Gemeinden sind;2. die Behörden, Ämter und sonstigen Verwaltungsstellen des Bundes, derLänder und Gemeinden;3. die öffentlichen Unterrichts- und Erziehungsanstalten, sofern für siedie Bestimmungen des Bundes-Personalvertretungsgesetzes, BGBl. Nr.133/1967, gelten;4. die privaten Haushalte.§ 34 Abs. 1 ArbVG –Was ist lt. ArbVGein Betrieb?Als Betrieb gilt jede Arbeitsstätte, die eine organisatorische Ein heit bildet, innerhalb der eine physische oder juristische Personoder eine Personengemeinschaft mit technischen oder immateriel len Mitteln die Erzielung bestimmter Arbeitsergebnisse fortgesetztverfolgt, ohne Rücksicht darauf, ob Erwerbsabsicht besteht odernicht.Da der Betriebsbegriff in der Praxis immer wieder zu Auslegungsschwie rigkeiten führt, sieht das Arbeitsverfassungsgesetz ein entsprechendes Fest stellungsverfahren vor. Das Arbeits- und Sozialgericht hat auf Grund einerKlage festzustellen, ob ein Betrieb im Sinne des Gesetzes vorliegt.§ 34 Abs. 2 und 3ArbVG – Feststellungder Betriebs eigenschaftDie Klage auf Feststellung, ob ein Betrieb im gesetzlichen Sinnvorliegt, kann vom Betriebsrat, weiters von so vielen wahlberech tigten ArbeitnehmerInnen, als Betriebsratsmitglieder zu wählenwären (siehe dazu § 50 ArbVG), und bei Vorliegen eines rechtli chen Interesses auch vom/von der BetriebsinhaberIn gestellt wer den. Die Gewerkschaften und Arbeiterkammern sind ebenfalls zur Klage beim Arbeits- und Sozialgericht berechtigt.Darüber hinaus können unter bestimmten Voraussetzungen Arbeitsstätten,die nicht alle Merkmale eines selbstständigen Betriebes aufweisen, einemsolchen gleichgestellt werden. Somit können auch in diesen Arbeitsstätteneigene Betriebsräte gewählt werden. Die Voraussetzungen für eine Gleich stellung durch das Arbeits- und Sozial gericht sind, dassa) in der Arbeitsstätte dauernd mehr als 50 ArbeitnehmerInnen beschäftigtsind,b) die Arbeitsstätte vom Hauptbetrieb räumlich weit entfernt ist undc) die Arbeitsstätte hinsichtlich Aufgabenbereich und Organisation eineEigenständigkeit besitzt, die jener eines Betriebes nahekommt.Diese Voraussetzungen könnten z. B. bei einer abgelegenen Großbaustellevon längerer Dauer oder bei einem relativ selbstständigen größeren Filial betrieb gegeben sein.6

Die Klage auf Gleichstellung ist beim Arbeits- und Sozialgerichtzu stellen. Zur Klage sind in diesem Verfahren der Betriebsrat, min destens so viele ArbeitnehmerInnen, als Betriebsratsmitglieder zuwählen wären (siehe dazu § 50 ArbVG), sowie die zuständige Ge werkschaft oder Arbeiterkammer berechtigt.Klage aufGleichstellung –Arbeitsstätte : BetriebArbeitnehmerbegriffHinsichtlich des persönlichen Geltungsbereichs enthält das Arbeits ver fassungs gesetz einen eigenen Arbeitnehmerbegriff:„Arbeitnehmer im Sinne des II. Teiles sind alle im Rahmen einesBetriebes beschäftigten Personen einschließlich der Lehrlinge undder Heimarbeiter ohne Unterschied des Alters.“§ 36 Abs. 1 ArbVG –Arbeitnehmer im Sinnedes ArbVGFür die Arbeitnehmereigenschaft im Sinne des Arbeitsverfassungsge setzes ist es unerheblich, welcher Rechtstitel dem Beschäftigungsverhält nis zugrunde liegt. Es kann sogar jegliche Rechtsgrundlage fehlen. Selbsteine Person, die einen nichtigen Arbeitsvertrag abgeschlossen hat, ist Arbeit nehmer im betriebsverfassungsrechtlichen Sinne. Entscheidend ist alleindie Tatsache der Beschäftigung.Als Arbeitnehmer gelten aber nicht:1. In Betrieben einer juristischen Person die Mitglieder des Organs, daszur gesetz lichen Vertretung der juristischen Person berufen ist (z. B.Vorstandsmitglieder einer Aktiengesellschaft);2. leitende Angestellte, denen maßgebender Einfluss auf die Führungdes Betriebes zusteht (darunter fallen nur Personen, die zumindest aufeinem Teilgebiet der Betriebsführung echte UnternehmerInnenfunktionhaben);3. Personen, die vorwiegend zu ihrer Erziehung, Behandlung, Heilungoder Wiedereingliederung beschäftigt werden, sofern sie nicht aufGrund eines Arbeitsvertrags beschäftigt sind;4. Personen, die in Vollziehung einer Haftstrafe oder dgl. beschäftigtwer den;5. Personen, deren Beschäftigung vorwiegend durch religiöse, karita tive oder soziale Motive bestimmt ist, sofern sie nicht auf Grund einesArbeitsvertrags beschäftigt sind;6. Personen, die zu Schulungs- und Ausbildungszwecken kurzfristigbeschäftigt werden;7. LeiharbeitnehmerInnen, auch wenn sie längere Zeit (laut Rechtsprechungmehr als ein halbes Jahr) im Beschäftigerbetrieb tätig sind oder dies ge plant ist;8. freie DienstnehmerInnen (laut Rechtsprechung).Keine Arbeitnehmer lt.ArbVG sind .7

Organe derArbeitnehmerInnenschaftAnmerkungenDie ArbeitnehmerInnenschaft, das ist die Gesamtheit der im Betrieb be schäftigten Personen, ist der eigentliche Träger der betriebsverfassungs rechtlichen Aufgaben und Befugnisse der gesetzlich vorgesehenen Organe,in erster Linie des Betriebsrats.Die Organe der ArbeitnehmerInnenschaft werden weder im eige nen Interesse noch im Interesse der einzelnen ArbeitnehmerInnen,sondern im Interesse der Gesamtheit der ArbeitnehmerInnen tätig.Dieses Prinzip kommt in der Konstruktion der einzelnen Mitwirkungs rechte, wie z. B. beim „allgemeinen“ Kündigungs- und Entlassungsschutzdeutlich zum Ausdruck.Organe der ArbeitnehmerInnenschaft sind in jedem Betrieb zubilden, in dem dauernd mindestens 5 ArbeitnehmerInnen über 18Jahre beschäftigt werden.Unabhängig von dieser ArbeitnehmerInnenzahl sind Organe der Jugend ver tretung zu errichten, wenn im Betrieb dauernd mindestens 5 jugend liche ArbeitnehmerInnen beschäftigt werden.Wann ist ein Betriebs rat/Jugendvertrauens rat zu errichten?Das Gesetz unterscheidet im Organisationsrecht der ArbeitnehmerInnen schaft nach folgenden Begriffen:Betrieb – Unternehmen – KonzernAuf BetriebsebeneIn Betrieben, welche die Voraussetzungen für eine Betriebsratswahl so wohl für die Gruppe der Arbeiter als auch für die Gruppe der Angestelltenerfüllen, sind folgende Organe zu bilden: die Betriebshauptversammlung; die Gruppenversammlungen der Arbeiter und der Angestellten; die Wahlvorstände für die Betriebsratswahl; die Betriebsräte der Arbeiter und der Angestellten; der Betriebsausschuss; die Rechnungsprüfer.In Betrieben, welche die Voraussetzung für eine Betriebsratswahl nur füreine Gruppe erfüllen, sind folgende Organe zu bilden: die Betriebsversammlung; der Wahlvorstand für die Betriebsratswahl; der Betriebsrat; die Rechnungsprüfer.Auf UnternehmensebeneWenn ein Unternehmen mehrere Betriebe umfasst, die eine wirtschaftlicheEinheit bilden und vom Unternehmen zentral verwaltet werden, sind fol gende Organe zu bilden: der Wahlvorstand für die Zentralbetriebsratswahl; der Zentralbetriebsrat; die Betriebsräteversammlung; die Rechnungsprüfer.8

AnmerkungenAuf KonzernebeneIn Konzernen kann eine Konzernvertretung (§ 88a ArbVG) gebildet werden.Auf europäischer Ebene In Unternehmen bzw. Unternehmensgruppen im Sinne des V. Teiles (Eu ropäischer Betriebsrat, §§ 171 ff ArbVG) ist nach Maßgabe des V. Teiles einbesonderes Verhandlungsgremium einzusetzen sowie ein EuropäischerBetriebsrat zu errichten oder ein Verfahren zur Unterrichtung und Anhö rung der ArbeitnehmerInnen zu schaffen. In den Unternehmen im Sinne des VI. Teiles (Europäische Aktiengesell schaft, §§ 208 ff ArbVG) ist nach Maßgabe des VI. Teiles ein besonderesVerhandlungsgremium einzusetzen sowie ein SE-Betriebsrat zu errichtenoder ein anderes Verfahren zur Beteiligung der ArbeitnehmerInnen zuschaffen. In den Unternehmen im Sinne des VII. Teiles (Europäische Genossen schaft, §§ 254 ff ArbVG) ist nach Maßgabe des VII. Teiles ein besonderesVerhandlungsgremium einzusetzen sowie ein SCE-Betriebsrat zu errich ten oder ein anderes Verfahren zur Beteiligung der ArbeitnehmerInnen zuschaffen. In den Unternehmen im Sinne des VIII. Teiles (grenzüberschreitendeVerschmelzung, §§ 258 ff ArbVG) ist nach Maßgabe des VIII. Teiles einbesonderes Verhandlungsgremium oder ein besonderes Entsendungsgre mium mlungDie Betriebsversammlung besteht aus der Gesamtheit der Arbeit nehmerInnen des Betriebes. Sind in einem Betrieb sowohl mehrals fünf ArbeiterInnen als auch mehr als fünf Angestellte beschäf tigt, so bildet jede dieser ArbeitnehmerInnengruppen für sich eineGruppenversammlung; beide Gruppen zusammen bilden die Be triebshauptversammlung.§§ 41 bis 49 ArbVG Die Gruppenzugehörigkeit ist gesetzlich geregelt. Das Arbeitsverfassungsgesetz enthält einen speziellen betriebsverfas sungsrechtlichen Angestelltenbegriff. Demnach zählen als Angestellteim Sinne des Arbeitsverfassungsgesetzes nicht nur jene ArbeitnehmerIn nen, für die das Angestelltengesetz unmittelbar auf Grund ihrer Tätigkeitgilt, sondern auch jene, die mit dem/der ArbeitgeberIn die Anwendungdes Angestelltengesetzes sowie des Angestelltenkollektivvertrags, der aufden Be trieb Anwendung findet, zuzüglich einer Einstufung in die Gehalts ordnung dieses Kollektivvertrags unwiderruflich vereinbart haben. Die Übertragung einzelner Angestelltenrechte an ArbeiterInnen oder dieErnennung zum „Werksangestellten“ ohne wesentliche Änderung derarbeitsvertraglichen Stellung begründet daher nicht die Zugehörigkeitzur Gruppe der Angestellten. Lehrlinge, die zu einer Angestelltentätigkeit ausgebildet werden, zählenzur Gruppe der Angestellten, die übrigen Lehrlinge zur Gruppe der Ar beiter. ArbeiterInnen können auch in den Angestelltenbetriebsrat gewählt wer den und umgekehrt. Sie gelten dann betriebsverfassungsrechtlich alsAngehörige jener ArbeitnehmerInnengruppe, die sie gewählt hat.Angestelltenbegriffdes ArbVG9

Aufgaben der BetriebsversammlungAnmerkungen§ 42 ArbVG –Aufgaben derBetriebs versammlungDie Aufgaben der Betriebsversammlung sind im § 42 ArbVG aufgezählt. Essind dies:1. Behandlung von Berichten des Betriebsrats und der Rechnungsprü ferInnen. Die Betriebsversammlung kann zu jeder betrieblichen Ange legenheit, die in den Aufgabenbereich der Organe der ArbeitnehmerIn nenschaft fällt, Stellung nehmen. Sie kann zwar dem Betriebsrat keinerechtlich verbindlichen Aufträge erteilen, jedoch unterliegt die Tätigkeitdes Betriebsrats der sogenannten „politischen“ Kontrolle durch die Be triebsversammlung (nötigenfalls in Form des Enthebungsbeschlusses);2. Wahl des Wahlvorstandes für die Betriebsratswahl;3. Beschlussfassung über die Einhebung und die Höhe einer Betriebs ratsumlage sowie über die Art und Weise der Auflösung des Betriebs ratsfonds. Eine Betriebsratsumlage kann, muss aber nicht eingehobenwerden. Fasst die Betriebsversammlung einen entsprechenden Beschluss,so hat sie zur Überprüfung der Verwaltung und Gebarung des Betriebs ratsfonds auch Rechnungsprüfe

des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, der Gewerkschaften und der Kammern für Arbeiter und Angestellte bestimmt. AR 2A Betriebsverfassung 1 Grundlagen der betrieblichen Interessenvertretung Walter Gagawczuk Stand: Jänner 2013 Fernlehrgang . vorliegt, kann vom Be

Related Documents:

Grundlagen der Mechanischen Verfahrenstechnik Grundlagen der Mikrotechnik Grundlagen der Technischen Optik Grundlagen der Thermischen Strömungsmaschinen Grundlagen der Umformtechnik Grundlagen der Fahrzeugantriebe Grundlagen Schienenfahrzeugtechnik und -betrieb Grundlagen Technischer Verbrennungsvorgänge I II

2.2. Grendel in Der kleine Hobbit 2.3. Die Hölle von Grendel’s Mutter 2.4. Das Motiv des unterirdischen Kampfes in Der kleine Hobbit 2.5. Der Dieb, der Becher und der Drache 2.6. Der Dieb, der Becher und der Drache in Der kleine Hobbit 2.7. Das Beowulf - Motiv in Der Herr der Ringe 2.

Grundlagen der Informatik Vorlesung der FH Münster Prof. Dr.-Ing. H. Bösche 01.002.02 Teil A: Grundlagen der Informationsdarstellung Bits Zahlendarstellung / Zahlensysteme Zeichencodierung Rastergrafiken Vektorgrafiken Barcodes / Matrixcodes / RFIDs Das Bit bit binary digit D

Modellbildung und Simulation, gemäß den Bedingungen des § 8, Absatz (1) bis (6) und § 8, Absatz (7), Tabellen 5a . Physik für Maschinenbau VO 2 . (16 Semesterstunden) Technisches Zeichnen / CAD VU 3 KU 3 . Grundlagen der Konstruktionslehre VO 2 . Grundlagen der Fertigungstechnik VO 2 . Grundlagen der Betriebstechnik VO 2 .

15. Lehrveranstaltungen und -formen: 140601Vorlesung Grundlagen der Technischen Optik 140602Übung Grundlagen der Technischen Optik 140603Praktikum Grundlagen der Technischen Optik 16. Abschätzung Arbeitsaufwand: Präsenzzeit: 42h Nacharbeitszeit: 138h 180 17.

Grundlagen der Digitalen Medientechnologien ILV 2 2,5 Grundlagen der Datenbanksysteme und Datenmodellierung ILV 22,5 PC Anwendungen UE 1,5 1,5 Lern- und Arbeitstechniken ILV 1 1 SE 2,5 25 30 2. Semester LV-Typ SWS ECTS Mathematik 2 für InformationsmanagerInnen ILV 2 3 Grundlagen der Angewandte

Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der FH Wedel: 29.06.2016 Aufgrund § 52 Absatz 1 des Hochschulgesetzes des Landes Schleswig-Holstein (HSG) in der . Grundlagen der Theoretischen Informatik 5.0 120 J DE Rechnerstrukturen und Digitaltechnik echnik Grundlagen B023a Digita

Theoretische Grundlagen der Informatik Wintersemester 2017/2018 L osung! . Fur jede beliebige nicht-entscheidbare Sprache L00ist dann auch die Sprache L0 fh(w) jw2 L00g Lnicht-entscheidbar. W are n amlich L0entscheidbar, . Der Teil der Eingabe, der noch nicht gelesen wurde, ist in b

Grundlagen der Gestaltung Grundlagen der Gestaltung V/Ü 4 5 SL SP (HA, Arb) Keine Medientechnik Physikalische Grundlagen V 2 2,5 SL K(1,5) Keine Englisch Englisch I V 2 2,5 SL K(1) oder SP (Vortr, Arb) Keine Alle Module des 1. Studiensemesters 24 30 4 PL, 5 SL . 2. Studiense

(FH) Irina Marschall Sprache: Deutsch Zuordnung zum Curriculum: Pflichtfach 1. Sem. Chemie mit Materialwissenschaften . Grundlagen der Erstellung eigener Webseiten mit HTML; Grundlagen des Programmierens . 1. Helmut Balzert, Lehrbuch Grundlagen der Informatik, Spektrum 2. Akademisc

2 Grundlagen der Bilanzpolitik in der Handels- und Steuerbilanz 13 2.1 Überblick über mögliche Ziele und Strategien der Bilanzpolitik in der . Geschäfts- oder Firmenwert 184 3.2.2.9.6 Eigenschaften der Wahlrechte und Ermessensspielräume bei Vornahme außerplanmäßiger Abwertungen 186

1,5 1 UE Grundlagen der Physik in der Mechatronik 2 2,5VO Grundlagen der Materialtechnologie 1 2 3 VO Fertigungstechnik . Beiblatt Bachelor Mechatronik 2 von 9 ab 01.10.2019 . 3 VU Modellbildung und Simulation 1 4 1 PR Modellbildung und Simulation 1 in der Mechatronik 1 17.

Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der FH Wedel: 29.06.2016 . Informatik Grundlagen Programmstrukturen 1 3.0 N KL U J DE Übg. Programmstrukturen 1 2.0 J AB U N . S N J DE Prakt. Grundlagen der Computergra 3.0 J 3 U DE Software-Desig

Technische Grundlagen In den technischen Grundlagen sind aus dem Angebot insgesamt drei Module im Umfang von jeweils 9 Leistungspunkten zu wählen. Module LP Lehrveranstaltungen Sem. Bauelemente 9 Werkstoffe 2 Halbleiterbauelemente 3 Grundlagen der Energietechnik Elektrotechnik II 9 3 Messtechnik 4 Signal- und Signaltheorie Systemtheorie 9 4 .

Frauen auf der Suche nach Identität - der Erfolg der . Inhalt der Werbebotschaft, durch ihre Bildern, und sie hat bei den Frauen in den USA unerwartet viel Resonanz gefunden. So haben nach der ersten Veröffentlichung der 1989 neu ins Leben gerufenen » Women campaign«

Kann der Betriebsrat mobiles Arbeiten zeitlich begrenzen? Bei der Ausgestaltung betrieblicher Arbeitszeitregelungen hat der Betriebsrat ein umfassendes Mitbestimmungsrecht. Nach § 87 Abs. 1 Nr. 2 BetrVG hat der Betriebsrat bezüglich Beginn und Ende sowie bei der Verteilung der Arbeits

– Elektrizität, Wellen und Optik Wahlpflichtmodule: – Atom- und Quantenphysik – Kern- und Teilchenphysik – Physik des Mikrokosmos I – Bachelorstudiengang Informatik an der Bergischen Universität . Grundlagen der Informatik Grundlagen der technischen Informatik 16 - 18

Grundlagen der Informatik / Algorithmen und Datenstrukturen Aufgabe 132 zu Aufgabe 132a Idee: 1 Überprüfe, ob die Liste leer ist. Wenn ja ListEmptyException! 2 Merke Dir den Wert des ersten Knotens in einer Hilfsvariable. 3 Durchlaufe die Liste von Knoten zu Knoten bis zum Ende und überprüfe jeweils, ob der aktuelle

den Grundlagen des Zivilrechts und der Technik der Bearbeitung von Rechtsfällen vertraut gemacht. Sie sollen die Grundbegriffe des Allgemeinen Teils des BGB - Rechtssubjekte und - objekte - sowie die Grundlagen der

Banking standards, requiring the largest UK banks (the ‘CMA9’) as ASPSPs3 to develop ‘Open APIs’ to provide access to Third Party Providers (TPPs) for retail and SME4 customer accounts. The Open Banking Implementation Entity (OBIE) was created as a Special Purpose Vehicle to instruct and